Wenn was endet, fängt was Neues an.


Ob's wieder besser wird, glaub' ich nicht

Ich werd' es sicherlich 'n Stückchen vermissen, doch es wäre besser zu gehen

Ich brauch' frische Luft, damit ich wieder bisschen atmen kann.
Irgendwo sein, wo ich noch niemals war.
Nehm' meine Jacke und lauf' einfach los.
Ich brauch' frische Luft
Damit ich wieder bisschen atmen kann
Wenn was endet, fängt was neues an
Muss nur dran glauben und dann wird alles gut

(Wincent Weiss: Frische Luft)


Was tun, wenn eine Freundschaft zerbricht?

Seit Stunden sitze ich vor einem leeren Word Dokument. Eigentlich schon seit Tagen…. Um ehrlich zu sein seit Monaten. Immer wieder öffne ich meinen Laptop neu und denke mir: Ja jetzt wird es klappen. Ich schreibe einen neuen Beitrag… Nichts!

Es funktioniert nicht. Irgendwas in mir stellt sich vor mich hin und lässt mich komplett alleine. Ich kann noch nicht mal irgendwelche Bibelverse lesen und sie aufnehmen. Ich kann nicht mal Worship Lieder hören, ohne sie nach 40 Sekunden zu unterbrechen.

Was ist  da, was mich davon abhält weiterhin mit Gott zu connecten?

 

Seit Januar geht es mir so … die letzten Einträge waren teilweise vorgeschrieben und nur nochmals überarbeitet. Zum Glück sag ich da nur, sonst wäre seit dem nichts mehr von mir gekommen.

Naja mittlerweile haben wir Mai und ich sitze wieder vor einem leeren Word Dokument, schreibe einen Satz und lösche ihn wieder.

Dann vibriert mein Handy und eine Freundin schreibt mir:

„… Du bist was Besonderes und auf deine Art und Weise perfekt. Niemand sollte dir je das Gefühl geben, dass es nicht so ist. Ich weiß nicht was aktuell los ist, aber du bist nicht allein… Zerbrich dir nicht zu sehr den Kopf sondern vertraue, Gott weiß was er macht…Ich hab irgendwie gespürt, dass du das gerade brauchst. Und manchmal ist Gott sogar näher, wenn man das Gefühl hat er ist weg“

 

Okay. Was war das bitte? Sie trifft wohl genau den Nagel auf den Kopf.

Weiter schrieb sie, als ich ihr kurz meine Situation schilderte:

"Manchmal muss man tabula rasa machen. Also sich hinzusetzen und auszumisten. Manchmal braucht man das für sein Leben und glaub mir, das fühlt sich toll an. Mit Dingen abzuschließen, auch wenn sie unglaublich weh tun. Menschen ändern sich. Wir verlieren beste Freunde aber dafür kommen wieder Beste dazu. Hey manchmal müssen wir Dinge akzeptieren, die wir nicht akzeptieren wollen. Manchmal projizieren wir die Probleme die wir mit anderen haben auf Gott.

Vielleicht klappt es deshalb nicht mit Gott, weil du denkst: Wieso Gott, das auch noch? Vielleicht muss es genau so passieren: Vielleicht möchte Gott dich auch vor etwas Schlimmeren bewahren und schützen?.

ALSO: Mach Tabula Rasa – oder wie das auch immer heißt J

 

Sie hat also direkt in mein Herz geblickt & jetzt sitze ich hier und verfasse diesen Eintrag.

Warum?

Weil ich es mir von der Seele schreiben muss. Vielleicht weil ich grade den härtesten und schwersten Schritt in meinem Leben gemacht habe.

Vielleicht weil ich 20 Minuten des Abends weinend wirklich aus tiefster Seele weinend auf meiner Couch lag und eine Befreiung gespürt habe, wie ich es lange nicht mehr hatte. Vielleicht weil ich gerade jetzt in diesem Augenblick einen Geistesblitz hatte und mir Gott ganz nahe ist seid über 5 Monaten.

 

Wisst ihr was mich an der ganzen Sache total geflasht hat: Ich kenne mich zwar gut in der Bibel aus, aber wenn dir dann Sprüche und Verse im Kopf rumschweben - bzw. Zahlen davon von denen du noch nie gehört hast und sie dann nachschlägst und es genau passt!

 

Jesaja 54: 7-8: "Für eine kurze Zeit habe ich dich verlassen, aber voller Barmherzigkeit hole ich dich nun wieder heim zu mir. Als der Zorn in dir hochstieg, habe ich mich für einen kurzen Augenblick von dir abgewandt. Doch ich bin da!


Aber nun zu meinem Herzen. Nun zu dem was mich echt fertig macht seit Monaten. Wenn man in eine Freundschaft investiert seit mehr als 13 Jahren und alles miteinander erlebt und geteilt hat, denkt man sich doch eigentlich, dass einen nichts mehr auseinander reißen kann.
Falsch gedacht: Seit über 5 Monaten herrscht Funkstille.

Warum? Das würde ich auch gerne wissen.

Immer wieder habe ich versucht herauszufinden was passiert ist.

Immer wieder habe ich Zeit hineingesteckt, Nachrichten geschrieben und gehofft, dass etwas zurück kommt. Mehr als ein „Ja, alles gut. Bis dann“ kam nie zurück. Ich dachte immer, dass ich etwas falsch gemacht hatte. Vielleicht interpretierte ich auch etwas Falsches rein, was gar nicht so stimmte. Als aber gemeinsame Freunde von außerhalb schon fragten, was denn los sei merkte ich, dass etwas gravierendes nicht stimmen konnte.

Trotzdem weiß ich bis heute nicht was denn eigentlich passiert ist.

(Außer ein: Das war mir nicht bewusst kam nicht...

.Und was genau mache ich seit Monaten und versuche ich? Richtig: Die Freundschaft wieder aufzubauen und immer wieder habe ich es gesagt ... also dass es ihm nicht bewusst war kann er nicht behaupten ...)

 

Freunde: Sie begleiten uns oft ein Leben lang, für manche sind sie sogar die bessere Familie.Wir fahren mit ihnen in den Urlaub, verbringen gemeinsam den Feierabend oder unterstützen uns bei Renovierungsarbeiten. Doch nicht immer erleben wir die Beziehung zu Freunden als Bereicherung. Ungeklärte Konflikte oder Enttäuschungen führen dazu, dass auch die

besten Freundschaften zerbrechen. Am schlimmsten ist es, wenn man feststellen muss, dass man nicht erfährt warum etwas so „Stumm & nicht kommuniziert“ enden muss.
 

Wer meine kleine Wohnung kennt, weiß dass ich in meinem Gang Richtung Toilette eine Bilderwand habe. Ganz oben gibt es eine Reihe mit tollen Postkarten und lustigen Sprüchen: Vor kurzem fiel mir bei meinem Aufräum- und Aussortierwahn eine Karte in die Hand.

„Es heißt Freundschaft, weil man mit Freunden alles schafft.“

Jetzt gerade: Löst der Spruch in mir ein Wechselbad der Gefühle aus. Einerseits überkommt mich eine tiefe Dankbarkeit für all die unvergesslichen Momente, die ich gemeinsam mit Freunden erleben durfte. Auf der anderen Seite erinnert mich die Karte aber auch an all die Situationen, in denen man versagt und es eben nicht geschafft hat… oder andere es nicht schaffen.                                        

Ich nehme mich hier auf keinen Fall raus, denn auch ich habe schon Freundschaften schleifen lassen und sie sind zerbrochen.

 

Leider musste ich auch erfahren, dass Freundschaften ganz ohne Vorwarnung abrupt zu Ende sein können. Plötzlich distanziert sich die eine Person von der anderen und meidet den Kontakt.

Ich stelle mir dann die Frage: Warum?

Hat man mittlerweile andere Interessen? Möchte man nicht mehr in diese Freundschaft investieren. Kann man nach 10 Jahre die Person nicht mehr leiden oder die „Nähe“ nicht ertragen …

Vielleicht stehen sich manche Menschen auf mit ihren eigenen Ansprüchen im Weg. Der Anspruch: Alles für eine Freundschaft zu sein. Immer gerecht zu werden und gutes zu tun. Und wenn ich dann merke, dass ich das nicht leisten kann, dann distanziere ich mich. Ich könnte ja Scheitern und das wäre ja ein unglaublich schlechtes Bild.

 

Ich glaube, wir alle kennen solche zwischenmenschlichen Probleme, die eine Beziehung gefährden können. Und das zählt für alle Beziehungen: Sei es Freundschaft oder ein fester Partner, sei es eine Beziehung zwischen Geschwistern oder eine Ehe.

Je früher wir uns mit dem beschäftigen, wie wir sind und wie wir ticken – so unangenehm es manchmal auch sein mag – desto mehr können wir Freunde vor Verletzungen bewahren und Freundschaften erhalten. Manchmal sollte man einfach Dinge früher aussprechen und nichts in sich hinein fressen – ihr seht ja was daraus wird!

 

Manchmal ist es besser, einen ______________ Strich zu ziehen unter einem Kapitel in seinem Leben.

Man merkt erst nach dem Strich, dass es einen dadurch vielleicht erstmal komplett zerreißt aber dann ein unglaublicher Felsen von der Schulter fällt. Und glaube mir, das Buch ist noch nicht zu Ende. Es kommen neue Kapitel mit neuen Herausforderungen. Vielleicht sollte es einfach so sein.

Vielleicht war es einfach ein Wegbegleiter bis hierher und jetzt beginnt ein neues Kapitel. Ich habe eigentlich schon vor Wochen mit diesem Thema abgeschlossen – aber eben nur ich. Die andere Seite hatte ich bis dahin vergessen. Den Menschen in den ich Zeit investiert habe.

Vor einigen Tagen habe ich einen Nachricht verfasst & abgesendet – total unpersönlich ich weiß. Aber durch meine Gefühle und Gedanken ist es besser so, wenn wir uns gerade nicht sehen.

Ich habe beschlossen, wenn ich ihm begegne, dann werde ich normal auf ihn zu gehen und „normal“ mit ihm sprechen. Aber das war es dann auch schon.

Denn ich habe die letzten Monate wahrscheinlich viel zu viel Zeit rein gesteckt. Und eine Freundin sagte: „Wie viele Brotkrumen, willst du ihm denn noch hinwerfen. Wenn er sich die letzten 5 Monate nicht gemeldet hat, warum dann jetzt“

 

Fettes Ausrufezeichen bis hierher.

 


 Und jetzt – Was ich daraus gelernt habe?

 

Du hast vielleicht noch nie jemanden sitzen gelassen, aber steckst unter Umständen gerade in einer anderen Art von Freundschafts- Konflikt.

Dann möchte ich dich an dieser Stelle dazu motivieren, den Blick weg von den möglichen Fehlern deiner Freunde zu werfen und hin zu dir als Freund.  

Falls du noch nicht den ______ gezogen hast – weil es dir danach besser geht.

 

Denk mal drüber nach:

  • Was bringst du in die Freundschaft mit?
  • Kämpfst du womöglich mit zu hohen Idealen oder Vorstellungen?
  • Mit Neid, Vergleich oder der Angst, nicht zu genügen.
  • Welche Vorerfahrungen, Zweifel oder Vorbehalte stehen unter Umständen zwischen dir und einem Freund?
  • Gibt es eine Möglichkeit, wie du die Mauer abbauen oder die Distanz wieder aufheben kannst? 
  • Kannst du etwas mit „Gutem Gewissen“ beenden und Platz für Neues schaffen.

 

 „Es heißt Freundschaft, weil man mit Freunden alles schafft.“

– Hoffentlich kann ich irgendwann beim Anblick von Postkarten mit Freundschaftssprüchen schmunzeln, weil ich weiß, dass Freundschaft mehr ist als ein kitschiger Spruch. Denn eins habe ich in dem letzten Jahr gelernt:

Freundschaft heißt, sich gegenseitig anzunehmen – mit genau diesen Fehlern und dem Nicht-Schaffen.

 


Jessi 23 ...

die immer wieder schmunzelt und über einen Satz lacht:

"Du Jessi, vielleicht war es genau so von Gott gewollt.

Manchmal haben andere Typen Angst vor besten Freunden.

Sie trauen sich dann nicht an das Mädchen ran.

Also Girl - das wird dein Jahr, das ist dein Moment deinen Traummann zu schnappen."

 

 

Sprüche 18,24: Viele so genannte Freunde schaden dir nur,

aber ein wirklicher Freund steht mehr zu dir als ein Bruder"